[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zur Infonavigation springen (Accesskey 4)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Pensionskonto: eine gute Vorsorge ist gefragt!.

Informationen zur Seite und Kontaktinformationen

Bereich Hauptnavigation

Bereich Infobox

  • Keine Einträge vorhanden

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Pensionskonto: eine gute Vorsorge ist gefragt!

zurück

Studie: Pensionlücke wird zu gering eingeschätzt

Was halten Herr und Frau Österreicher vom Online Pensionskonto? Werden sie die neue Möglichkeit nutzen und einen Blick auf ihre künftige Pension werfen? Wie groß ist das Bewusstsein für die private Pensionsvorsorge?

Im Auftrag von UNIQA hat dazu das Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com 1.011 Personen aus Österreich befragt.

Rund 80 Prozent wollen Online Pensionskonto einsehen

Laut der aktuellen Umfrage schauen sich 77,5 Prozent der Österreicher ihre Kontoerstgutschrift an. 7,9 Prozent tun es nicht und 14,6 Prozent haben keine Meinung dazu. Bei vielen Menschen wird das Online Pensionskonto zu einem Aha-Effekt führen und letztlich zu einem größeren Bewusstsein für private Vorsorge.

Hoffnung und Realität klaffen weit auseinander - Pensionslücke deutlich größer als erwartet

Wie schwer sich die Pensionslücke einschätzen lässt, zeigt das Ergebnis auf die Fragen: "Wenn Sie das Ende Ihrer Erwerbstätigkeit erreicht haben, wie viel Prozent wird die staatliche Pension unter Ihrem Letzteinkommen liegen?" Die Befragten zwischen 21 und 50 Jahren rechnen im Schnitt mit einer Differenz zwischen ihrem Letzteinkommen und der Pension in Höhe von 20 Prozent.

Mit dem neuen Pensionkonto gibt es die enormen Einbußen bei Pensionsantritt erstmals schwarz auf weiß: Die Lücke bewegt sich im Schnitt zwischen 30 und 40 Prozent. Vor allem bei jenen Menschen, die Teilzeit arbeiten oder längere Zeit arbeitslos waren, wird sie deutlich höher ausfallen als bisher angenommen.

Das neue Pensionskonto rüttelt die Österreicher wach. Sie sind jetzt besser informiert und kennen ihre Pensionslücke. Das führt dazu, dass sich immer mehr Menschen Gedanken über private Vorsorgemöglichkeiten machen.

Früh anfangen macht sich bezahlt

Je früher mit der Altersversorgung begonnen wird, desto niedriger sind die monatlichen Einzahlungsbeträge. Über einen langen Zeitraum kann so ein ausreichendes finanzielles Ruhekissen für das Alter gebildet werden.

Wir helfen Ihnen Ihre Pensionslücke zu schließen!

Ihre persönliche Pensionshöhe können Sie hier berechnen: Pensionskontorechner

Einen interessanten profil.at-Artikel zu diesem Thema finden Sie hier: Pensionskonto: eine gute Vorsorge ist gefragt!

Pensionslücke

zurück